19.09.2021

Davis Cup Debüt von Dominic, Schweiz - Estland

Dominic erlebte einen alles andere als gewöhnlichen Freitag. Bereits beim Frühstück war eine verständliche Nervosität vorhanden. Kein Geringerer als Roger Federer wünschte ihm viel Glück. Und am Ende des Netzes stand auf der anderen Seite ein 15 Jahre älterer Routinier, Ivanov Vladimir, mit immerhin 24 Siegen im Davis Cup. Dieser spielte dann auch besser als erwartet und machte es Dominic nicht einfach. Dominic liess sich nicht beirren und konnte sich auf dem schnellen Hallenplatz im Swiss-Tennis-Leistungszentrum in Biel immer auf seinen exzellenten Linkshänder-Aufschlag verlassen (Total 14 Asse). So blieb Ivanov, vor rund 500 Zuschauern, am Ende nur noch eines übrig. Er gratulierte Dominic zum 6:3 / 6:4 Sieg.

Übrigens: Seit 2017 hat die Mannschaft von Captain Severin Lüthi keine Begegnung mehr gewonnen, doch nun stehen die Zeichen wieder erfreulicher. Das gelungene Debüt von Dominic endete mit einem Sieg bei seinem ersten Auftritt im Teamwettbewerb. Dabei musste er keinen Breakball abwehren. Dominic war erleichtert und meinte zufrieden nach dem Match: „Es war es war ein sehr cooles Debüt“.

Am Samstag durfte Dominic nochmals auf den Platz. Nach der 2:0 Führung durfte er zusammen mit „Mac“ beim entscheidenden Doppel antreten. Die Esten leisteten härteren Widerstand als in den beiden Einzeln vom Freitag. Doch unser Linkshänder-Doppel, Marc-Andrea Hüsler mit Dominic, sorgte gegen Vladimir Ivanov und Mattias Siimar mit 6:4, 7:6 (7:4) ohne Satzverlust und bei erster Gelegenheit (super schöner Vorhand-Winner von Dominic) für die 3:0 Entscheidung. Dass sie hervorragend zusammen harmonisieren, hatten die beiden bereits beim Doppel-Turniersieg in Gstaad unter Beweis gestellt. Somit durfte sich Dominic über ein rundum gelungenes Davis-Cup-Debüt freuen.

Fotos von www.meierhansfotografie.ch zur Verfügung gestellt.

Davis Cup Debüt von Dominic

Dominic erlebte einen alles andere als gewöhnlichen Freitag. Bereits beim Frühstück war eine verständliche Nervosität vorhanden. Kein Geringerer als Roger Federer wünschte ihm viel Glück. Und am Ende des Netzes stand auf der anderen Seite ein 15 Jahre älterer Routinier, Ivanov Vladimir, mit immerhin 24 Siegen im Davis Cup. Dieser spielte dann auch besser als erwartet und machte es Dominic nicht einfach. Dominic liess sich nicht beirren und konnte sich auf dem schnellen Hallenplatz im Swiss-Tennis-Leistungszentrum in Biel immer auf seinen exzellenten Linkshänder-Aufschlag verlassen (Total 14 Asse). So blieb Ivanov, vor rund 500 Zuschauern, am Ende nur noch eines übrig. Er gratulierte Dominic zum 6:3 / 6:4 Sieg.

Übrigens: Seit 2017 hat die Mannschaft von Captain Severin Lüthi keine Begegnung mehr gewonnen, doch nun stehen die Zeichen wieder erfreulicher. Das gelungene Debüt von Dominic endete mit einem Sieg bei seinem ersten Auftritt im Teamwettbewerb. Dabei musste er keinen Breakball abwehren. Dominic war erleichtert und meinte zufrieden nach dem Match: „Es war es war ein sehr cooles Debüt“.

Am Samstag durfte Dominic nochmals auf den Platz. Nach der 2:0 Führung durfte er zusammen mit „Mac“ beim entscheidenden Doppel antreten. Die Esten leisteten härteren Widerstand als in den beiden Einzeln vom Freitag. Doch unser Linkshänder-Doppel, Marc-Andrea Hüsler mit Dominic, sorgte gegen Vladimir Ivanov und Mattias Siimar mit 6:4, 7:6 (7:4) ohne Satzverlust und bei erster Gelegenheit (super schöner Vorhand-Winner von Dominic) für die 3:0 Entscheidung. Dass sie hervorragend zusammen harmonisieren, hatten die beiden bereits beim Doppel-Turniersieg in Gstaad unter Beweis gestellt. Somit durfte sich Dominic über ein rundum gelungenes Davis-Cup-Debüt freuen.

Fotos von www.meierhansfotografie.ch zur Verfügung gestellt.

19.09.2021

Davis Cup Debüt von Dominic, Schweiz - Estland

Dominic erlebte einen alles andere als gewöhnlichen Freitag. Bereits beim Frühstück war eine verständliche Nervosität vorhanden. Kein Geringerer als Roger Federer wünschte ihm viel Glück. Und am Ende des Netzes stand auf der anderen Seite ein 15 Jahre älterer Routinier, Ivanov Vladimir, mit immerhin 24 Siegen im Davis Cup. Dieser spielte dann auch besser als erwartet und machte es Dominic nicht einfach. Dominic liess sich nicht beirren und konnte sich auf dem schnellen Hallenplatz im Swiss-Tennis-Leistungszentrum in Biel immer auf seinen exzellenten Linkshänder-Aufschlag verlassen (Total 14 Asse). So blieb Ivanov, vor rund 500 Zuschauern, am Ende nur noch eines übrig. Er gratulierte Dominic zum 6:3 / 6:4 Sieg.

Übrigens: Seit 2017 hat die Mannschaft von Captain Severin Lüthi keine Begegnung mehr gewonnen, doch nun stehen die Zeichen wieder erfreulicher. Das gelungene Debüt von Dominic endete mit einem Sieg bei seinem ersten Auftritt im Teamwettbewerb. Dabei musste er keinen Breakball abwehren. Dominic war erleichtert und meinte zufrieden nach dem Match: „Es war es war ein sehr cooles Debüt“.

Am Samstag durfte Dominic nochmals auf den Platz. Nach der 2:0 Führung durfte er zusammen mit „Mac“ beim entscheidenden Doppel antreten. Die Esten leisteten härteren Widerstand als in den beiden Einzeln vom Freitag. Doch unser Linkshänder-Doppel, Marc-Andrea Hüsler mit Dominic, sorgte gegen Vladimir Ivanov und Mattias Siimar mit 6:4, 7:6 (7:4) ohne Satzverlust und bei erster Gelegenheit (super schöner Vorhand-Winner von Dominic) für die 3:0 Entscheidung. Dass sie hervorragend zusammen harmonisieren, hatten die beiden bereits beim Doppel-Turniersieg in Gstaad unter Beweis gestellt. Somit durfte sich Dominic über ein rundum gelungenes Davis-Cup-Debüt freuen.

Fotos von www.meierhansfotografie.ch zur Verfügung gestellt.